Workshops

für Jugendliche

Info (Jugendliche)

Zielgruppe:
Jugendliche von 12 – 16 Jahre

Gruppengröße:
10 bis 30 Personen

Dauer:
3 Stunden

Technische Voraussetzungen:
Beamer, Leinwand, Laptops oder Tablets für Jugendliche

Kosten:*
476 Euro bei jeweils einem Trainer und einer Trainerin**

* 2018 gibt es ein Kontingent, bei dem die Kosten von einem unserer Fördergeber (BKA für außerschulische Gruppen, netidee für schulische Gruppen) übernommen werden können!

** Bei Schulklassen können zwei Klassen zusammen gelegt werden. Die Burschen werden dann gemeinsam von unserem Trainer geschult, die Mädchen von unserer Trainerin. Voraussetzung sind zwei getrennte Räume mit Computerarbeitsplätzen für die SchülerInnen. So können zwei Schulklassen zum Preis eines Workshops geschult werden.

Inhalte im Detail

  • Vertrauenswürdige Quellen zum Thema Liebe und Sexualität im Internet
  • Risiken: falsche  Informationen, Grooming, Sexting
  • Tipps, wie man Grooming und Sexting verhindern kann
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Information, dass ein Pornofilm kein Aufklärungsfilm ist
  • Möglichkeiten, ungewollten Kontakt mit pornografischen Inhalten zu vermeiden
  • Risiken und sichere Möglichkeiten des Online-Datings
  • Möglichkeiten anonymer Beratung (z.B. Online Beratung)
  • Information, dass Sexualität immer auf Freiwilligkeit, beidseitigem Einverständnis und körperlicher und emotionaler Bereitschaft besteht

Der 3-stündige Workshop wird jeweils von einem Trainer und einer Trainerin durchgeführt, um dem geschlechtsspezifischen Zugang gerecht zu werden. Er thematisiert Chancen & Risiken von Sexualität im Zusammenhang mit digitalen Medien. Jugendliche lernen vertrauenswürdige Quellen (er)kennen, werden sensibilisiert, dass Pornografie keine Aufklärungsquelle ist, lernen Risiken von Cyber-Grooming und Sexting einzuschätzen, erfahren welche Rahmenbedingungen das Gesetz vorgibt und werden über Möglichkeiten anonymer Beratung informiert.

Workshops

für MultiplikatorInnen

Info ( MultiplikatorInnen)

Zielgruppe:
LehrerInnen, PädagogInnen, JugendgruppenleiterInnen, KursleiterInnen in der Jugendarbeit, SexualpädagogInnen, MedienpädagogInnen, Eltern, alle die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten

Gruppengröße:
5 bis 30 Personen

Dauer:
4 Stunden

Technische Voraussetzungen:
Beamer, Leinwand

Kosten:
175 pro Person
(Preis bei Buchungen für ganze Gruppen bitte anfragen)

Die veränderte Situation, in der die sexuelle Entwicklung in der heutigen Zeit stattfindet, erfordert die Erweiterung der Handlungskompetenzen all jener, die Kinder und Jugendliche gerade in dieser Zeit begleiten. Wenn man Jugendliche danach befragt, von welchen Bezugspersonen sie am liebsten ergänzende Informationen zur Sexualität erhalten würden, werden nach den Eltern vor allem ÄrztInnen, ExpertInnen von Beratungsstellen und PädagogInnen genannt.

Das Vertrauen, das Jugendliche in erwachsene Bezugspersonen setzen, muss genutzt werden. Wer Kinder- und Jugendliche also im Bereich der Sexualaufklärung, aber auch der Medienerziehung begleitet, sollte sich mit den Wirkungsweisen der digitalen Medien im Bereich von Sexualität und Liebe auseinandersetzen und ihnen einen sicheren Umgang mit diesem Medium als Informationsquelle aufzeigen. Denn werden sie damit alleine gelassen, können sie die erhaltenen Informationen nicht einordnen. Die Folgen können erhebliche Unsicherheiten, übertriebene Erwartungen und irritierende Vorstellungen sein.

Inhalte im Detail

  • Einführung in veränderte Voraussetzung der sexuellen Entwicklung der Jugendlichen durch die digitalen Medien
  • Zusammenfassung der aktuellen Forschungsergebnisse
  • Risiken – Grooming und sexuelle Belästigung im Netz, Sexting, Falsche Informationen, Pornografie
  • Aufzeigen von Risiken und Möglichkeiten sie zu vermindern
  • Aufzeigen, wie sich Jugendliche Hilfe holen können
  • Merkmale vertrauenswürdiger Seiten inklusive Linktipps
  • Möglichkeiten anonymer Beratung im Netz
  • Information über rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich Liebe und Sexualität im Zusammenhang mit digitalen Medien
  • Möglichkeiten, die Themen in die Arbeit mit den Jugendlichen einfließen zu lassen

SeXtalks 2.0 für MultiplikatorInnen bietet eine Einführung in den Themenbereich Sexualität und digitale Medien. Er informiert über die Inhalte des Workshops SeXtalks 2.0 für Jugendliche. Darüber hinaus werden aber auch die ihm zu Grunde liegenden Forschungsergebnisse zusammengefasst und Möglichkeiten aufgezeigt, wie man die Themen mit Jugendlichen erarbeiten kann. Der Workshop hat zum Ziel, die Handlungskompetenzen der MultiplikatorInnen in der sexualpädagogischen aber auch der medienpädagogischen Erziehungsarbeit zu erweitern.